Was tun bei...

Was tun bei Wespen / Bienen

Viele Menschen haben Angst vor Bienen, Wespen oder Hornissen. Die zur Gruppe der Hautflügler gehörenden Tiere stören nur allzu gerne bei Grillen oder sommerlichen Spaziergang. Sie gehören jedoch in den natürlichen Kreislauf der Natur und sollten ihren Platz haben. 

 

Wie unterscheiden sich Bienen, Wespen und Hornissen? 

Bienen sind etwas breiter gebaut als Wespen. Sie schwärmen zwischen Mai und Juli, während Wespen bis in den September hinein aktiv sind. Bienen bilden einen Schwarm, während Wespen ein Nest bauen. Hornissen sind den Wespen ähnlich, jedoch länger und hat einen tieferen Summton. 

Wespen und Hornissen ziehen nach einem Stich den Stachel wieder hinaus, (Honig-)Bienen lassen ihn zurück. Alle drei stechen aber nur zu, wenn sie in Gefahr sind. 

 

Furcht vor Hautflüglern 

Die Furcht ist vor allem damit begründet, dass manche Menschen allergisch auf den Giftstoff reagieren, welcher bei einem Stich abgesondert werden. Ein einzelner Stich ist bei Nichtallergikern jedoch ungefährlich (ausser im Hals), erst ab 40 Stichen werden Krankheitserscheinungen sichtbar. Tödlich sind erst mehrere hundert Stiche. Nach einem Stich sollte man diesen jedoch bald behandeln und sich nicht in der Nähe von Nestern aufhalten, weil der Duft andere Artgenossen anzieht. 

 

Richtiges Verhalten 

Vermeiden Sie hastige Bewegungen, Vibrationen oder Erschütterungen, halten Sie einen möglichst grossen Abstand zu Schwärmen oder Nester. Treten Sie nicht in die Flugbahn. Versuchen Sie nicht, das Nest zu entfernen. Überlassen Sie dies einem Fachmann, wenn es notwendig ist - und das ist es meist nur in der Nähe von Spielplätzen, Altersheimen, in der Nähe von Balkonen und Fenstern oder wenn man dem Nest nicht ausweichen kann, der Fall. 

 

Was tun bei Wespen oder Bienen in Balkon-/Fensternähe? 

Schliessen Sie Fenster / Türen. Bieten Sie eine Schädlingsbekämpfung bei Wespen und den Imker bei Bienen auf. Im Einsatzgebiet der Feuerwehr Entfelden Muhen können Sie auch die Feuerwehr Entfelden - Muhen aufbieten, welche die notwendigen Massnahmen einleitet. 

 

Wespen im Rolladenkasten 

Schliessen Sie das Fenster. Ritzen können zB. mit Alufolie verstopft werden. Bieten Sie eine Schädlingsbekämpfungsfirma auf. 

 

Hornissen 

Hornissen sind weder agressiver als Bienen oder Wespen, noch ist ihr Stich gefährlicher. Bei der Begegnung mit einem einzelnen Tier haben Sie in der Regel nichts zu befürchten. Vermeiden Sie hastige Bewegungen und Verharren Sie bis die Hornisse weiterzieht. Dies gilt auch für Hornissen, die sich bei Dunkelheit in hell erleuchtete Zimmer verirren. Wird das Licht gelöscht und das Fenster geöffnet, fliegen sie innert kurzer Zeit ins Freie. In Nestnähe(ab 4m) werden die Hornissen ihr Nest verteidigen, vermeiden Sie hastige Bewegungen, Vibrationen oder Erschütterungen, leuchten Sie nie mit einer Lampe ins Nest. Brillenträger sollten beachten, dass durch Reflektionen der Brille sich die Tiere gestört fühlen können.

Die einheimische Hornisse gehört zu den bedrohten Tierarten in der Schweiz.

Wespenformular